The Story about my Charger…

Vorstellung der Mitgliederautos….

Als Kind interessierten mich Autos eigentlich nicht so wirklich. Videospiele, Filme und mit meinen Kumpels treffen, war eher das was mich in den Neunzigern interessiert hatte. Doch im Jahre 2000, sollte sich alles ändern. Im Kino lief der Film „Nur noch 60 Sekunden“ den ich mit Begeisterung schaute. Der Shelby Mustang GT 500 (Eleanor) war ein echtes Sahne Bonbon und weckte mein Interesse für Amerikanische Autos. So schwirrte der Mustang eine Weile bei mir im Kopf herum und schaute mich um was es noch so an Mustangs aus der Zeit auf dem Markt gab. Ich schwärmte einige Zeit für Mustangs jeglicher Art. Doch wie das halt so ist, ein paar Jahre vergingen und die Idee mir irgendwann ein Mustang zu kaufen geriet ein wenig in den Hintergrund. Es war einfach nicht die Zeit und es sollte nicht sein. Ausbildung und wenig Geld sind keine guten Voraussetzungen um in einen Mustang zu investieren.

Dann im Jahre 2005 lief die Verfilmung von „Ein Duke kommt selten allein“ mit Johnny Knoxville. Da ich zu der Zeit ein großer Jackass und somit Johnny Knoxville Fan war, musste ich mir den Film natürlich anschauen, was ich dann tat. Vor Beginn des Films hätte ich nie gedacht dass der Film mein Leben in Sachen Amerikanische Autos komplett verändern würde. Zu meiner Schande muss ich sagen dass ich die Serie „Ein Duke kommt selten allein“ nie gesehen hatte obwohl sie genau in meiner Zeit passte. Doch hatte ich keine Ahnung. Ich schaute den Film und sah zum ersten Mal den General Lee (1969er Dodge Charger R\T) Ich flippte aus, ich konnte es kaum fassen wie Geil dieser Wagen war. Von nun an war es um mich geschehen. Ich musste einen General Lee haben. Ich konnte gedanklich nicht davon ablassen, der Charger war für mich DAS Auto. Doch leider wie das immer so ist, holte mich das Leben schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Der General Lee bzw. ein 69er Dodge Charger war für mich aufgrund der hohen Preislage quasi Unbezahlbar. Doch der Traum verblasste dieses mal nicht.

Es vergingen wieder über 10 Jahre und die Idee mir einen Dodge Charger zu kaufen begleitete mich stehst immer weiter. Es fehlte mir nur leider immer das nötige Kleingeld für so ein Dodge Charger und der 69er war sprichwörtlich Schweine Teuer. Irgendwann machte ich mir Gedanken. Es sollte ein Dodge Charger sein, komme was wolle und so schaute ich mir die anderen Baujahre an und stellte fest die 71,72,73er waren auch Interessant und vor allen Dingen Bezahlbar. Ich schaute auf den einschlägigen Internetseiten nach, was so für Dodge Charger angeboten werden. Die Optik variierte Stark und viele sahen aus meiner Sicht nicht wirklich gut aus. Doch irgendwann schaute ich wieder ins Internet und sah dass jemand einen interessanten Dodge Charger mit Geiler Optik in Oberndorf am Neckar zum Verkauf anbot.
Ich telefonierte sofort mit dem Besitzer in der Hoffnung dass der Wagen noch zu haben sei. Nach kurzer Zeit des Gespräches, war für mich klar das wird mein Dodge Charger. Wir telefonierten lange und öfter und besprachen alles am Telefon. Das mit dem Geld war in der Zwischenzeit geregelt. Nun musste ich mir Gedanken machen, wie bekomme ich den Wagen nach Norddeutschland. So verrückt wie ich nun mal bin, musste die Aktion an einem Wochenende laufen. Ich musste ja schließlich wieder Arbeiten. So packte ich mein Rucksack, viele Energie Drinks, Essen, Unterlagen und das Geld ein und machte mich auf dem Weg nach Oberndorf.

Ich fuhr am Samstagmorgen um 10 Uhr in Bremen mit dem Zug ab und kam gegen 19 Uhr am Samstagabend in Oberndorf am Bahnhof an, wo mich der Verkäufer des Dodge einsammelte und wir gemeinsam zu Ihm nach Hause fuhren. Auf dem Hof angekommen stand der Dodge unter einem Carport. Das war der Moment wo ich den Dodge das erste mal Live sehen durfte. Da Stand er, der Dodge Charger Bj. 1972 5,2 Liter 318 Cui 150Ps Automatik, mit der abgefahrenen US Army Lackierung. Der Wagen war Riesig, mir rutschte das Herz in die Hose. Doch Nein, ich durfte ihn noch nicht näher begutachten, denn erst wurde ich zu Tisch gebeten. Es wurde gekocht, und so wurde ich zum Abendessen eingeladen.
Nach dem Abendessen und ein paar netten Gesprächen war es endlich soweit. Ich konnte es kaum abwarten. Der Verkäufer stellte mir ganz Offiziell den Charger vor, er zeigte mir alles Technische und erzählte mir alles Wissenswertes zum Wagen. Dann machten wir die Probe fahrt. Erst als Beifahrer und dann sollte ich selber ran. Das Gefühl ihn das erste mal zufahren war überwältigend, ich meine der Wagen war Riesig und das war ich nicht gewohnt. Dennoch dachte ich die ganze Zeit Geil ich sitze endliche in einen Charger. Der Charger machte auf mich einen Seriösen Eindruck und davon mal ab war mir eh klar wenn der Motor bei der Probefahrt nicht Explodiert, fahre ich nicht ohne Charger nach Hause.
Nach der Probefahrt, wieder beim Verkäufer daheim angekommen, machten wir den Papierkramm und Kasse und so war es an der Zeit mit dem Charger den Heimweg anzutreten. Mittlerweile 22:30 Uhr verabschiedete ich mich und fuhr in Oberndorf los. Ich hatte immerhin über 700 Kilometer Wegstrecke vor mir und das mit einem Auto was man quasi gar nicht kennt und nicht wusste ob man sprichwörtlich ankommt. Die ersten paar Kilometer waren sehr ungewöhnlich. Der Charger war groß, als würde ich im LKW sitzen so habe ich mich gefühlt aber dafür ist die Fahrersitzbank total gemütlich und so gewöhnte ich mich schnell. Ich hatte eine lange Fahrt vor mir und war alleine unterwegs doch von Müdigkeit keine Spur.. Könnte an den Dosen Energie gelegen haben und weil ich total aufgeregt war.
Ich war gut drauf, hier und da mal eine Pause, Gemütliches fahren, so verging die Nacht und die Kilometer bis nach Hause. Endlich in meiner Heimat angekommen, irgendwo zwischen Bremen und Delmenhorst schaltete ich mein Navi aus weil, man kennt sich ja aus und was war, erst mal direkt Verfahren auf den letzten Paar Meter ☺
So gegen 7 Uhr am Sonntagmorgen bin ich dann von meinem Road Trip zurück bei mir auf dem Hof angekommen. Ich war heilfroh dass alles soweit geklappt hatte. Den Charger erst mal abgestellt, bin ich ins Bett gefallen aber schlafen konnte ich dennoch nicht wirklich. Zu viel Energie würde ich sagen. Und so begann meine nie endende Reise mit dem Charger. Mal sehen was wir in der Zukunft noch so erleben werden.

Warum der Dodge Charger solch eine Lackierung hat!
Der Legende nach soll der Charger in San Diego in der U.S Navy Base beheimatet gewesen sein. Der Charger wurde als Geschenk für einen General gekauft der auf der U.S Navy Base stationiert war. Die Crewman seiner Einheit haben den Charger gekauft und in der U.S. Navy Lackierung lackiert und ihn dann als Geschenk überreicht. Daraufhin hat er eine Weile als Show Charger bei Paraden auf dem Navy Stützpunkt seinen Dienst getan bis er dann nach Deutschland verschifft wurde.

Danke für die Aufmerksamkeit 😉

Vorstellung meines Shelby GT500

Vorstellung der Mitgliederautos….

Als mir irgendwann zwischen 2006-2007 auf den Straßen in Bremen, 2 vollkommen andere Autos begegneten, war ich stark von deren Erscheinung beeindruckt. Die Formen der Karossen unterschieden sich von allem, was ich bis dato gesehen hatte. Noch nie zuvor hatte ein Auto bei mir solch einen Eindruck hinterlassen. Zu dem damaligen Zeitpunkt wusste ich nicht, dass es sich um Mustangs der neuen Generation Modell S197 handelte. Die Erscheinung war so imposant, dass mir das kleine Pferdchen im Kühlergrill gar nicht aufgefallen ist. Dieser Ford Mustang ist der Vorreiter der modernen Muscle-Cars und ist maßgeblich für die Auferstehung der US-Car Ami Szene verantwortlich. Denn die war vorher eigentlich ziemlich tot und nennenswerte neue amerikanische Autos gab es zu dem Zeitpunkt außer der Corvette und Viper auch nicht.

Ich hatte keine Vorstellung, was solch ein Auto wohl kosten würde und war der Annahme, dass das wohl eher etwas Teures ist und hatte somit die Sache abgehakt. Irgendwann begegnete mir so ein Auto wieder und sofort war die Begeisterung da, die Faszination war ungebrochen. Dabei ist mir auch das Mustang Emblem aufgefallen. Seitdem war es immer so, dass es mir den Kopf verdrehte, wenn ich so einen Mustang sah.
Im März 2009 gab es bei uns in Kirchweihe ein Frühlingsfest, dort waren auch amerikanische Autos aller Modelljahre, neue wie alte zu sehen, darunter auch die neuen Mustangs. Die Besitzer waren keine Händler, sondern begeisterte aufgeschlossene Ami-Fahrer mit denen man sich gut unterhalten konnte. Schnell waren einige Vorurteile, welche immer rund um US-Autos kreisen, beseitigt.
Der Spritverbrauch, die Fahrbarkeit und Werkstattkosen sind dabei immer ein beliebtes Thema.
Natürlich kann man von einem Auto mit 5 oder 6 Liter Hubraum, kein Spritverbrauch eines Eco-Kleinwagens erwarten. Andere Hersteller mit ähnlichen Leistungsangaben, fahren auch nicht nur mit Luft und Liebe.

Nach den Besuchen mehrerer US-Car Treffen, die wie Pilze aus dem Boden schossen, konnte ich mich nicht mehr halten, so ein Ding musste her. Das Fieber war ausgebrochen und somit war ich auf der Suche. Im August 2009 bin ich über mobile.de bei einem Händler in der Nähe von Nürnberg fündig geworden.

Das Auto hatte mir sofort zugesagt und ohne es live zu sehen oder zu fahren, war es für mich klar, dass es der blaue Shelby GT500 Baujahr 2008 ist. Meine liebe Ilka (nichtsahnend) war ganz erstaunt, als ich sagte, wir müssen mal nach Nürnberg fahren. So machten wir uns mit meiner Boxercup R1100S auf dem Weg, welche ich dort in Zahlung gab. Ich habe es bis heute nicht bereut und freue mich immer, wenn ich mit dem Shelby unterwegs bin. Ein Höhepunkt dabei waren sicherlich die Rotenburger Race Days im Jahr 2012, wo ich zusammen mit meinem Weggefährten Uwe und seinem Roten Pferd, dabei sein durfte und wir uns wacker geschlagen haben. Mein Shelby ist das, was ein US-Car ausmacht, ein Auto mit 4 Rädern, einem Lenkrad und vorn einen großen Ballermann im Motorraum. Es ist nicht perfekt, dafür belohnt es den Fahrer mit viel Emotionen. Ein Auto ohne viel Schnickschnack, ohne betreutes Fahren, ein Auto was gefahren werden will.

Hier mit meinem Shelby unter Gleichgesinnten, den US-Car Freunden, zu sein, ist mir eine besondere Ehre. Es ist wie eine große Familie, wo man sich zu Hause fühlt und gemeinsam Sachen unternimmt. Wo man füreinander eintritt, sich gegenseitig unterstützt und nicht die Augen verschließt, wenn Freunde Hilfe brauchen.

Vielen Dank an alle die dabei mitwirken und sich einbringen.
Gruß
Shelby_Frank

Video und Fotoshooting in der Überseestadt

die US Car Freunde Bremen wurden abgelichtet….

Auf Nachfrage bei diversen Mitglieder bzgl. der „Vorstellung der Mitgliederautos“ und für die Aufnahme in der Fahrzeugübersicht, gab es immer wieder die Antwort: „ja mache ich noch, aber erst brauche ich noch ein paar schöne Fotos von meinem Auto„.

Das haben wir nun am letzten Samstag in der Überseestadt erledigt. Um 13:00 Uhr haben wir uns getroffen und nacheinander diverse Autos auf Video und Fotos festgehalten. Natürlich sind wir keine Profis, aber so ein paar Fotos können sich in der Tat schon sehen lassen.  Die Teilnahme war erschreckend groß,  da blieb gerade mal eine Zeit von maximal 15-20 Minuten pro Auto für Fotos und einen paaar Videosequenzen. Nichts desto trotz müssen wir wohl noch einen weiteren Termin ansetzen, da in der Tat nur ein „Bruchteil“ der Teilnehmer Zeit hatte.

Die Resonanz der Teilnehmer war aber super, und es hat allen sehr viel Spass gemacht. Auch hatten etwaige Besucher und Spaziergänger reichhaltig was zum schauen.

Hierzu möchte ich gerne ein Statement aus unserem Forum zitieren:

Angefangen mit der gemeinsamen Anfahrt zur Location, dem absolut perfekten Wetter und – natürlich – den Menschen, die dabei waren; denn die sind das Wichtigste bei all unseren Events, Aktivitäten und Zusammentreffen.

„Nebenbei waren auch schöne US CARS dabei, die Heiko in stundenlanger Arbeitswut umrundet und abgelichtet hat. Mal im Stehen, mal im Liegen. Ja, Heiko hat sich mit vollem Körpereinsatz richtig ins Zeug gelegt und wir sind alle gespannt auf die Ergebnisse.

Nach dem langen Tag am Wasser wurde – natürlich – auch noch gemeinsam gegessen. Das L´Unico hatte im Aussenbereich eine grosse Tafel für uns reserviert, aber aufgrund der doch schnell sinkenden Temperaturen wurden nur die Vorspeisen dort verzehrt. Die Hauptgänge und die Kaffees, Espressi und den einen oder anderen „Kurzen“ haben wir dann lieber drinnen zu uns genommen.

Die Stimmung war bis zur letzten Minute toll, auch wenn einer der Oldies sich entschieden hatte, nicht mehr anzuspringen und die Nacht beim Italiener zu verbringen. Auch das hat uns die gute Laune nicht verdorben.“

Mein Fazit: Gerne mehr davon. Es ist immer wieder schön, sich mit Freunden zu treffen und wunderbare gemeinsame Stunden zu verbringen.

Da es nun von vielen Autos Fotos gibt, zu denen es noch keine Vorstellung gibt, ist die „Ausrede: keine Fotos“ also nicht mehr gültig. Dahingehend gehe ich davon aus, dass kurzfristig ein paar neue Berichte mit Vorstellungen der den Autos bei mir eingehen.

Beste Grüße
FishCop (Heiko)

Wie wir zu unserem Buick gekommen sind

Vorstellung der Mitgliederautos….

Schon seit Kindheitstagen haben mich Autos -speziell Oldtimer- fasziniert, vorzugsweise alte US Cars aus den 50er – 70er Jahren. So war es klar, dass irgendwann ein US Oldie in meine Garage muss.

Ich habe das Glück, dass auch meine jetzige Frau dem alten amerikanischen Blech nicht abgeneigt ist, sodass es ein Leichtes war, sie von meinem Vorhaben zu begeistern.

Im Jahr 2018 fing ich an, immer mal wieder auf den bekannten Autoplattformen und Facebook-Gruppen zu suchen – ganz unverbindlich. Da ich auf keine Marke festgelegt war, sondern nur wenige Kriterien hatte (Baujahr 1950 – ca. 1975, V8, H-Kennzeichen und kein Restaurierungs-Projekt), habe ich immer mal wieder welche gefunden, die ich erstmal „geparkt“ habe – ganz unverbindlich. Immer im Hinterkopf, dass im September 2018 unsere Hochzeit ansteht und dass der US Car-Traum sich erstmal hinten anstellen muss.

Nach der Hochzeit und unseren Flitterwochen wurde die Suche dann intensiver, habe Lea mit eingebunden, ihr immer wieder Fahrzeuge gezeigt. Februar / März 2019 wurde ein Fahrzeug eingestellt. Ein hellblauer Buick LeSabre Baujahr 1973, 4-türer ohne B-Säule, mit fettem 455 cui V8 in unverbasteltem Originalzustand, dem ich zuerst nicht wirklich viel Beachtung geschenkt habe, weil ich seine Front eigentlich nicht sooo schön fand… In den kommenden Wochen „ploppte“ er immer wieder auf, sodass ich mir die Beschreibung und die Bilder dann immer wieder angesehen habe und zu dem Entschluss gekommen bin „Warum eigentlich nicht? Schreibst den Verkäufer mal an.“ Nach ein paar Nachrichten, einem Video vom Fahrzeug und zusätzlichen Infos (wie z.B. die genaue Fahrzeuglänge – Fazit: 5,70m, also 10cm in der Länge Luft in der Garage, PASST 🙂 ) später, haben wir uns dann am 13.04.2019 auf den Weg nach Papenburg gemacht, wo der Wagen stand. Sicherheitshalber schon mal etwas Geld eingesteckt als Anzahlung, falls es denn klappen sollte, obwohl ich nicht sonderlich optimistisch war, schließlich war es doch unsere allererste Besichtigung eines US Cars.

Als der Verkäufer dann die Abdeckplane vom Fahrzeug nahm, war uns beiden klar: „Das ist er!“ So hofften wir nun die kommenden Minuten, nicht vom Zustand enttäuscht zu werden, was zum Glück nicht eingetreten ist. Wir haben den Wagen ausgiebig begutachtet, Probegefahren und in einer Halle auf der Hebebühne von unten betrachtet. Wenig bis gar kein Rost, da das Fahrzeug erst 2018 aus San Diego, CA nach Deutschland kam. Danach noch kurz über den Preis verhandelt, da ein paar kleine Schönheitsfehler am Wagen waren, was uns aber nicht weiter gestört hat.

Der Preis stimmte und wir haben zugeschlagen. Die kommende Woche sollte so lang sein, wie es noch keine Woche zuvor war. Denn wir haben vereinbart, dass der Verkäufer noch ein paar Kleinigkeiten am Fahrzeug macht, wie den Wärmetauscher erneuern, ein paar Lampen erneuern und die Bremsflüssigkeit wechseln – sodass wir den Wagen erst am kommenden Samstag, den 20.04. abholen konnten.

Dann endlich war der Tag gekommen und wir sind voller Vorfreude wieder nach Papenburg gefahren und haben unser neues altes Fahrzeug sicher nach Bremen-Borgfeld gebracht.

Bis heute bereuen wir diesen Kauf nicht und sind sehr zufrieden mit unserem ersten US Oldie.

Nach einigen Investitionen im letzten Jahr und Anfang diesen Jahres (neue Reifen, Hohlraumversiegelung, Vergaser neu abgedichtet und eingestellt, neue etwas lautere Abgasanlage, etc.) hat er auch im Juni 2020 die HU ohne Mängel bestanden.

… und es gibt sie doch noch, die „Liebe auf den zweiten Blick“ und das Glück, bei der ersten Fahrzeugbesichtigung fündig zu werden.  😀 

Wie hat der „rote Mustang“ seinen Namen bekommen?

Vorstellung der Mitgliederautos….

Eigentlich war es eine Zeit der vielen Entscheidungen im Jahr 2010, die Kinder wollten eigentlich schon gar nicht mehr so richtig mit in den Camping Urlaub fahren. Wir sind umgezogen.

Steffi und meine Wenigkeit besuchten gerade im Hafen eine der Kunst und Verkaufsveranstaltungen.
Dort stellte eine Gruppe aus Bremen und umzu Ihre US-Cars aus, Mustang, Camaro, Corvette, Oldtimer oder auch neue Fahrzeuge.

Einen Mustang wollte ich eigentlich immer schon haben, Irgendwie ist es nie dazu gekommen. Steffi sagte auf einmal, „dann kauf Dir doch einen, musst nur den Mercedes loswerden“.

Nun – bei so einer Aussage hatte ich keine Minute zu verlieren. Es dauerte noch ein halbes Jahr.

Der Händler rief an, er hätte nun einen für mich, ROT BJ2010, der wäre auf dem Weg von Mexico nach Deutschland. Ich habe da nicht mehr viel überlegt und zugesagt.
Am 5. November 2010 war es dann so weit, ich habe mich voller Stolz in meine Roten Mustang gesetzt, war natürlich klar das ich damit zur Arbeit gefahren bin, war die Arbeitsstelle zu dem Zeitpunkt in Braunschweig.

Mustang fahren…??

Ein paar Tage später fand die Weihnachtsfeier der Firma statt und der Mustang war natürlich in aller Munde…. Musikwünsche einiger Kollegen war dann das Lied, „da hat das rote ?…..“ es war das Lied „das rote P f e r d“.

Der Mustang hat an dem Abend, mit mir viele Kollegen nach Hause gefahren, war es doch auch für die ein kleines Erlebnis mal mit dem roten Mustang zu fahren

Es sind mittlerweile einige Jahre vergangen, er hat am Ende 2019 seine 100000 Kilometer Laufleistung überschritten, zwischenzeitlich hat er sehr viel Spass gemacht, als Fotomodell, oder als Viertelmeilenrenner. Ich hoffe das wird noch lange so bleiben, ich gebe ihn nicht wieder her!

Mein 1958 Imperial Crown Southampton – Betty

Vorstellung der Mitgliederautos….

… es sollte ein Ami mit grossen Flossen werden
… gedacht war ein 59 Cadillac

➡  aber dann habe ich “ Betty“ bei RD Classic entdeckt und mich gleich verliebt.

Also hin und 2 Stunden begutachtet und den Preis ausgehandelt, dann war Betty gekauft.

Die Zeit bis zur Übergabe kam mir ewig vor, aber nach langen 6 Wochen stand die Schönheit dann bei mir  vor der Tür.

Ein paar Eckdaten zu Betty:

  • 1958 Imperial Crown Southampton
  • 4door sport Limousine
  • 6.4l 392cui HEMI mit 345 ps
  • 4x El. Fensterheber. el. Sitzbank, el. Antenne, el. Feststellbremse, Klimaanlage, Zentralverriegelung, Heckscheibengebläse
  • Erstzulassung war November 1957 in Utah / USA

Der Name „Betty“ stammt im übrigen von der Erstbesitzerin. Ihr Name war „Betty Beck“ – Somit war das Auto passend getauft !