Vorstellung meines Shelby GT500

Vorstellung der Mitgliederautos….

shelby_frank

Als mir irgendwann zwischen 2006-2007 auf den Straßen in Bremen, 2 vollkommen andere Autos begegneten, war ich stark von deren Erscheinung beeindruckt. Die Formen der Karossen unterschieden sich von allem, was ich bis dato gesehen hatte. Noch nie zuvor hatte ein Auto bei mir solch einen Eindruck hinterlassen. Zu dem damaligen Zeitpunkt wusste ich nicht, dass es sich um Mustangs der neuen Generation Modell S197 handelte. Die Erscheinung war so imposant, dass mir das kleine Pferdchen im Kühlergrill gar nicht aufgefallen ist. Dieser Ford Mustang ist der Vorreiter der modernen Muscle-Cars und ist maßgeblich für die Auferstehung der US-Car Ami Szene verantwortlich. Denn die war vorher eigentlich ziemlich tot und nennenswerte neue amerikanische Autos gab es zu dem Zeitpunkt außer der Corvette und Viper auch nicht.

Ich hatte keine Vorstellung, was solch ein Auto wohl kosten würde und war der Annahme, dass das wohl eher etwas Teures ist und hatte somit die Sache abgehakt. Irgendwann begegnete mir so ein Auto wieder und sofort war die Begeisterung da, die Faszination war ungebrochen. Dabei ist mir auch das Mustang Emblem aufgefallen. Seitdem war es immer so, dass es mir den Kopf verdrehte, wenn ich so einen Mustang sah.
Im März 2009 gab es bei uns in Kirchweihe ein Frühlingsfest, dort waren auch amerikanische Autos aller Modelljahre, neue wie alte zu sehen, darunter auch die neuen Mustangs. Die Besitzer waren keine Händler, sondern begeisterte aufgeschlossene Ami-Fahrer mit denen man sich gut unterhalten konnte. Schnell waren einige Vorurteile, welche immer rund um US-Autos kreisen, beseitigt.
Der Spritverbrauch, die Fahrbarkeit und Werkstattkosen sind dabei immer ein beliebtes Thema.
Natürlich kann man von einem Auto mit 5 oder 6 Liter Hubraum, kein Spritverbrauch eines Eco-Kleinwagens erwarten. Andere Hersteller mit ähnlichen Leistungsangaben, fahren auch nicht nur mit Luft und Liebe.

Nach den Besuchen mehrerer US-Car Treffen, die wie Pilze aus dem Boden schossen, konnte ich mich nicht mehr halten, so ein Ding musste her. Das Fieber war ausgebrochen und somit war ich auf der Suche. Im August 2009 bin ich über mobile.de bei einem Händler in der Nähe von Nürnberg fündig geworden.

Das Auto hatte mir sofort zugesagt und ohne es live zu sehen oder zu fahren, war es für mich klar, dass es der blaue Shelby GT500 Baujahr 2008 ist. Meine liebe Ilka (nichtsahnend) war ganz erstaunt, als ich sagte, wir müssen mal nach Nürnberg fahren. So machten wir uns mit meiner Boxercup R1100S auf dem Weg, welche ich dort in Zahlung gab. Ich habe es bis heute nicht bereut und freue mich immer, wenn ich mit dem Shelby unterwegs bin. Ein Höhepunkt dabei waren sicherlich die Rotenburger Race Days im Jahr 2012, wo ich zusammen mit meinem Weggefährten Uwe und seinem Roten Pferd, dabei sein durfte und wir uns wacker geschlagen haben. Mein Shelby ist das, was ein US-Car ausmacht, ein Auto mit 4 Rädern, einem Lenkrad und vorn einen großen Ballermann im Motorraum. Es ist nicht perfekt, dafür belohnt es den Fahrer mit viel Emotionen. Ein Auto ohne viel Schnickschnack, ohne betreutes Fahren, ein Auto was gefahren werden will.

Hier mit meinem Shelby unter Gleichgesinnten, den US-Car Freunden, zu sein, ist mir eine besondere Ehre. Es ist wie eine große Familie, wo man sich zu Hause fühlt und gemeinsam Sachen unternimmt. Wo man füreinander eintritt, sich gegenseitig unterstützt und nicht die Augen verschließt, wenn Freunde Hilfe brauchen.

Vielen Dank an alle die dabei mitwirken und sich einbringen.
Gruß
Shelby_Frank

Wie hat der „rote Mustang“ seinen Namen bekommen?

Vorstellung der Mitgliederautos….

Eisbaer

Eigentlich war es eine Zeit der vielen Entscheidungen im Jahr 2010, die Kinder wollten eigentlich schon gar nicht mehr so richtig mit in den Camping Urlaub fahren. Wir sind umgezogen.

Steffi und meine Wenigkeit besuchten gerade im Hafen eine der Kunst und Verkaufsveranstaltungen.
Dort stellte eine Gruppe aus Bremen und umzu Ihre US-Cars aus, Mustang, Camaro, Corvette, Oldtimer oder auch neue Fahrzeuge.

Einen Mustang wollte ich eigentlich immer schon haben, Irgendwie ist es nie dazu gekommen. Steffi sagte auf einmal, „dann kauf Dir doch einen, musst nur den Mercedes loswerden“.

Nun – bei so einer Aussage hatte ich keine Minute zu verlieren. Es dauerte noch ein halbes Jahr.

Der Händler rief an, er hätte nun einen für mich, ROT BJ2010, der wäre auf dem Weg von Mexico nach Deutschland. Ich habe da nicht mehr viel überlegt und zugesagt.
Am 5. November 2010 war es dann so weit, ich habe mich voller Stolz in meine Roten Mustang gesetzt, war natürlich klar das ich damit zur Arbeit gefahren bin, war die Arbeitsstelle zu dem Zeitpunkt in Braunschweig.

Mustang fahren…??

Ein paar Tage später fand die Weihnachtsfeier der Firma statt und der Mustang war natürlich in aller Munde…. Musikwünsche einiger Kollegen war dann das Lied, „da hat das rote ?…..“ es war das Lied „das rote P f e r d“.

Der Mustang hat an dem Abend, mit mir viele Kollegen nach Hause gefahren, war es doch auch für die ein kleines Erlebnis mal mit dem roten Mustang zu fahren

Es sind mittlerweile einige Jahre vergangen, er hat am Ende 2019 seine 100000 Kilometer Laufleistung überschritten, zwischenzeitlich hat er sehr viel Spass gemacht, als Fotomodell, oder als Viertelmeilenrenner. Ich hoffe das wird noch lange so bleiben, ich gebe ihn nicht wieder her!

Mein Ford Mustang 2+2 Fastback – Ein Herzenswunsch

Vorstellung der Mitgliederautos….

RaSteAlles fing an als ich den Ford Mustang GT 500E Eleanor“ in dem Film „Nur noch 60 Sekunden“ aus dem Jahr 2000 gesehen habe. Der extra für den Film entworfen wurde, was ich viel später erst erfuhr.

Da wurde meine Liebe zu alten US Autos, speziell zu Mustangs geweckt und für mich stand fest das irgendwann mal einen mein Eigen nehmen möchte.

All die Jahre spuckte mir der Gedanke in meinem Hinterkopf rum. Zu meinem 30. Geburtstag hab ich mir ein Wochenende mit einem Ford Mustang Bj ´65 schenken lassen. Danach hat der Kopf mit dem Herz gerungen, da ich plante mir ein Haus/Wohnung zukaufen.
Vorerst hatte der Kopf gewonnen. Ein paar Monate später war ich auf einem US Car Treffen und ich sagte nur mal online gucken kostet nix.

Vier (4!!!) Wochen später war ich stolzer Besitzer eines Ford Mustangs 2+2 Fastback

Die Eckdaten:
18.09.1964 gebaut, V8 Motor, 4,7l Hubraum, 200PS, Servolenkung in dunkelgrün mit golden Streifen und beiger Innenausstattung.

Leider konnte ich vom Vorbesitzer nicht viel über die Geschichte des Wagens in Erfahrung bringen, nur das er seid Mitte der 80iger Jahre in Deutschlands Straßen geblubbert ist und die original Farbe ein knalliges Gelb war.

Ich hoffe das mich mein Pony Car noch lange begleiten wird und der nächste TÜV nicht so teuer wird.